Fortschreibung des Schulprogramms (Januar 2018)

Liebe Eltern,
wie wandelbar Bildungs- und Schulpolitik ist, lĂ€sst sich daran ablesen, dass vor etwas mehr als einem Jahr die damalige Ministerin den 8-jĂ€hrigen gymnasialen Bildungsgang als Erfolgsmodell bezeichnet hat, dessen Fortbestand nicht zur Disposition stehe. Zwischenzeitlich haben sich die politischen VerhĂ€ltnisse im Land geĂ€ndert und die RĂŒckkehr zum 9-jĂ€hrigen Bildungsgang ist festgeschrieben. Die Holstenschule wird wieder ein G9-Gymnasium!
Nun ist es gerade bei der Entscheidung fĂŒr eine weiterfĂŒhrende Schule wichtig zu wissen, wie die Schule das umsetzen wird, was mit der VerĂ€nderung im Schulgesetz vorgeschrieben ist und daher den gymnasialen Bildungsgang Ihrer Kinder prĂ€gen wird. Die Holstenschule wird sich im Zuge dieser VerĂ€nderung vom G8 zum G9-Modus in der kommenden Zeit ein neues Schulprogramm geben.
Am 11. Dezember 2017 hat die Initiationssitzung dazu stattgefunden, an der Vertreter der Elternschaft, des Kollegiums, der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler und aller in der Holstenschule TĂ€tigen teilgenommen haben, um erste Überlegungen anzustellen, welche programmatischen Schwerpunkte das Schulleben der Holstenschule in den nĂ€chsten Jahren bestimmen sollen, und zugleich grundlegende Spezifika der Schule zu ĂŒberdenken und ggf. neu festzulegen. Diese Arbeit wird viel Zeit in Anspruch nehmen und u.a. im Zentrum des nĂ€chsten Schulentwicklungstages stehen.
ZusĂ€tzlich bestimmend fĂŒr die nĂ€chste Zeit werden unterschiedliche Baumaßnahmen sein, die in Absprache mit der Stadt NeumĂŒnster als SchultrĂ€ger in der nĂ€chsten Zeit in Angriff genommen werden. Die Holstenschule ist das Ă€lteste Gymnasium der Stadt und die schönen alten GebĂ€ude des HauptgelĂ€ndes und des Oberstufenzentrums mĂŒssen neueren unterrichtlichen und baurechtlichen Erfordernissen angepasst werden. Neben einer in Aussicht gestellten Gesamtsanierung des Oberstufenzentrums geht es vor allem darum, den Einsatz neuester Medien (Digitalisierung) zeitgemĂ€ĂŸ und zuverlĂ€ssiger zu machen. Die dringend erforderliche Sanierung und Neugestaltung der Schulhöfe auf dem HauptgelĂ€nde und am Oberstufenzentrum hat dabei eine ganz besondere PrioritĂ€t.
Welche weiteren Schritte seit der letzten Fortschreibung unseres Schulprogramms vorgenommen bzw. initiiert wurden, lesen Sie bitte im Folgenden.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Arno Engelmann, Oberstudiendirektor

Neigungsklassen
Unser besonderes Neigungsklassenkonzept fĂŒr die Klassen 5 – 7 (mit einer VerstĂ€rkungsstunde in einem selbst gewĂ€hlten Neigungsfach) geht nun bereits in das siebte Jahr.
Eine Auswertung des Konzepts im Schuljahr 2014/2015 erbrachte eine ĂŒberwĂ€ltigende Zustimmung sowohl bei den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern, den Eltern als auch bei den LehrkrĂ€ften der jeweiligen NeigungsfĂ€cher. Ein schönes Zitat eines SchĂŒlers hierzu: „Es macht Mut, wenn man selbst etwas auswĂ€hlen darf!“
In den letzten Jahren wurde das Angebot an NeigungsfĂ€chern stĂ€ndig erweitert und variiert. Die zusĂ€tzliche VerstĂ€rkungsstunde ist dabei bereits in die Stundentafel eingebaut, wirkt sich fĂŒr die Kinder nicht als Mehrbelastung aus. Um Neigungen zu fördern, sollen auch jene FĂ€cher zum Zuge kommen, die außerhalb der stundenreichen KernfĂ€cher stehen.

FĂŒr die kommenden fĂŒnften Klassen stehen nun die folgenden NeigungsfĂ€cher zur Wahl:
Das Neigungsfach SPORT beinhaltet eine weitere Sportstunde, um zusĂ€tzliche Bewegung im Schulalltag unserer jĂŒngsten SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zu ermöglichen.
Im Neigungsfach MUSIK wird die zusĂ€tzliche Musikstunde in einer der drei Gruppen gegeben: Percussion-Gruppe / Chor / Streicher-Gruppe. Die SchĂŒler werden – möglichst unter BerĂŒcksichtigung ihrer WĂŒnsche – in die Gruppen eingeteilt.
Im Neigungsfach NAWI findet eine zusÀtzliche Stunde Unterricht statt, welche die Fachschaften der Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik gemeinsam abgesprochen und entwickelt haben.
Im Neigungsfach ENGLISCH soll eine zusĂ€tzliche Stunde dafĂŒr genutzt werden, abseits vom Lehrwerk lebendigen, vertiefenden Unterricht mit zusĂ€tzlichen Projekten oder Materialien zu gestalten.

Bisher konnten stets die NeigungsfachwĂŒnsche aller Kinder innerhalb von drei angegebenen PrioritĂ€ten fĂŒr die Klasseneinteilung berĂŒcksichtigt werden. Wir möchten allerdings darauf hinweisen, dass alle besonderen Unterrichtsangebote der Holstenschule von der Beibehaltung der entsprechenden Lehrerversorgung abhĂ€ngig sind.

Mittelstufe – von G8 zu G9
Die anstehende Umstellung vom G8-Modus auf G9 an den Gymnasien Schleswig-Holsteins betrifft vor allen Dingen die Mittelstufe. Hier wird derzeit noch unter G8 das eine Jahr „erwirtschaftet“, das die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler letztlich ein Jahr frĂŒher das Abitur erreichen lĂ€sst.
In den zurĂŒckliegenden Jahren haben wir mit G8 viele Erfahrungen sammeln können und arbeiten inzwischen deutlich entspannter im G8-Modus als vor neun Jahren. In fast allen FĂ€chern wurden die LehrplĂ€ne entschlackt. Angelerntes Wissen tritt gegenĂŒber dem Methoden-Lernen zurĂŒck, eine Entwicklung, die vor dem Hintergrund der allzeit verfĂŒgbaren Informationen ĂŒber das Internet sinnvoll und notwendig ist. In vielen FĂ€chern war es nötig, die Unterrichtsmethoden und -inhalte daran anzupassen, dass die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler bei G8 deutlich jĂŒnger sind, wenn sie entsprechende Themen in der Schule bearbeiten.
Nun gilt es jedoch, erstmals fĂŒr den kommenden Jahrgang neuer HolstenschĂŒler gute Bedingungen im G9-Modus zu schaffen. FĂŒr diese Kinder wird die 10. Klasse ein weiteres Jahr in der Mittelstufe sein, bevor der Eintritt in die Eingangsphase der Profiloberstufe (E-Klasse) geschieht. Dieses zusĂ€tzliche Jahr in der Mittelstufe wollen wir natĂŒrlich sinnvoll nutzen, ohne dabei zum alten G9 mit vollen LehrplĂ€nen und inzwischen ĂŒberholten Inhalten zurĂŒckzukehren. Es wird von nun an eine wichtige Aufgabe der Fachschaften sein, die Fachcurricula parallel zum derzeitigen G8-Modus vorbereitend an den neuen G9-Modus anzupassen und neue sinnvolle Absprachen fĂŒr den Unterricht zu treffen.
Was sind die Meilensteine der Mittelstufe? Wie gerade erst vom Bildungsministerium bekannt gegeben worden ist, wird im neuen G9-Modus der Unterricht in der zweiten Fremdsprache erst mit Eintritt in die Mittelstufe im 7. Jahrgang beginnen (die jetzigen FĂŒnftklĂ€ssler werden damit noch im 6. Jahrgang beginnen). An der Holstenschule sollen natĂŒrlich auch weiterhin möglichst die Sprachen Spanisch, Französisch und Latein zur Wahl stehen. Im 8. Schuljahr (im G9-Modus dann im 9. Schuljahr) erwartet die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ein neues Wahlpflichtfach. Bitte beachten Sie dazu die AusfĂŒhrungen zum Wahlpflichtangebot der Schule.
In der 9. Klasse wird ein Betriebspraktikum durchgefĂŒhrt. In dieser Klassenstufe findet an der Holstenschule auch die Wanderfahrt der Mittelstufe statt, welche bereits seit ĂŒber 25 Jahren in der Regel als Skifahrt nach Vals in SĂŒdtirol gestaltet wird.

Der Wahlpflichtbereich an der Holstenschule NeumĂŒnster
Seit 2012 mĂŒssen sich alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der 8. Jahrgangsstufe am Gymnasium fĂŒr ein besonderes Unterrichtsangebot entscheiden, das von der Schule vorbereitet wird. Die Zuordnung zu den Themen erfolgt im Wahlverfahren und wird in der 7. Klasse durchgefĂŒhrt. Alle Kurse werden in der 8. und 9. Klasse dreistĂŒndig unterrichtet.
Im Wahlpflichtbereich der Holstenschule finden sich z.B. folgende Kurse im Angebot:
– Latein / Französisch als dritte Fremdsprache
– Angewandte Informatik
– Technik
– Darstellendes Spiel (Schultheater)
– ROBERTA, Elektronik
– „Fine Arts“ (Kunstunterricht mit der Kommunikationssprache Englisch)
Über das Zustandekommen der Kurse entscheidet neben den jeweiligen KlassengrĂ¶ĂŸen das Wahlverhalten der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler. Als Europaschule sind wir immer sehr froh darĂŒber, wenn ausreichend viele SchĂŒlerinnen und SchĂŒler eine angebotene dritte Fremdsprache wĂ€hlen. Viele StudiengĂ€nge an der UniversitĂ€t setzen die Kenntnisse einer 3. Fremdsprache voraus, und in vielen Berufen ist eine grĂ¶ĂŸere Sprachenvielfalt sehr vorteilhaft. Die Sprachkurse (im jetzigen 8. Jahrgang Latein) sind ĂŒberschaubar klein, was eine hohe ÜbungsintensitĂ€t ermöglicht. Hier ist eine optimale Vorbereitung fĂŒr die Wahl eines Sprachprofils in der Oberstufe gegeben. Bei Interesse kann der Lateinkurs in der Oberstufe zum Latinum fortgefĂŒhrt werden.

Profiloberstufe
Etwa 350 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler besuchen zur Zeit unsere Oberstufe, deren KlassenrĂ€ume sich im Oberstufenzentrum an der Wittorfer Straße befinden. In der EinfĂŒhrungsphase gibt es vier, im 1. Jahr der Qualifikationsphase fĂŒnf und im 2. Jahr der Qualifikationsphase sechs Parallelklassen. Das Profilangebot ist in allen drei JahrgĂ€ngen sehr breit gefĂ€chert: Neben sprachlichen, naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Profilen werden auch Kunst- und Sportprofile angeboten.
Die Übersicht ĂŒber die aktuell angebotenen Profile (mit den jeweiligen profilgebenden und profilergĂ€nzenden und weiteren FĂ€chern) steht auf der Homepage als pdf-Dokument zur VerfĂŒgung.

Förderkonzept
Grundidee:
Das Förderkonzept trĂ€gt den erhöhten Anforderungen am Gymnasium Rechnung und soll die SchĂŒler bei Lernschwierigkeiten unterstĂŒtzen, zunehmend selbstĂ€ndig erfolgreich zu lernen und gute Leistungen zu erzielen. Das GrundgerĂŒst der Förderung an der Holstenschule basiert auf mehreren SĂ€ulen (s. Grafik).
Neben diesen UnterstĂŒtzungsangeboten spielt im Rahmen der unterrichtlichen Differenzierung auch die Begabtenförderung mit dem Enrichment-Programm eine sehr wichtige Rolle (vgl. Abschnitt „Begabtenförderung).

Eine vollstĂ€ndige Übersicht des Förderkonzepts findet sich hier auf der Website der Holstenschule unter Schule/Konzepte/Förderprogramme.

Nachhilfebörse:
Falls die Fachberatung von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern nicht ausreichend ist und falls sich herausstellt, dass umfangreiche ErklĂ€rungen und Begleitung im Lernprozess erforderlich sind, kann die Holstenschule die Vermittlung von Nachhilfe durch HolstenschĂŒlerInnen an HolstenschĂŒlerInnen anbieten. Bei Interesse können alle LehrkrĂ€fte Kontaktdaten weitergeben.

Intensivierungsstunden in G8
Seit dem Schuljahr 2010/2011 stehen an der Holstenschule fĂŒr die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler Intensivierungsstunden zur VerfĂŒgung. Die Intensivierung erfolgt nicht durch zusĂ€tzlichen Unterricht in dem ohnehin vollen Stundenplan in der Sekundarstufe I, sondern im Rahmen des eigentlichen Unterrichts in kleineren Lerngruppen, die durch die Teilung der Klasse im regulĂ€ren Fachunterricht erreicht wird.
Die Intensivierungsstunden betreffen die sogenannten KernfĂ€cher Deutsch, Englisch, Mathematik und die zweite Fremdsprache Französisch, Latein und Spanisch in den Jahrgangsstufen 5 bis 8, und sie dienen dem EinĂŒben und Vertiefen des Lernstoffes sowie der individuellen Förderung der einzelnen SchĂŒlerinnen und SchĂŒler. Insofern wird in diesem Unterricht auf eine inhaltliche Progression verzichtet, Hausaufgaben werden in der Regel nicht gegeben.
Nach verschiedenen Modellen hat sich in den letzten Jahren ein Konzept an der Holstenschule durchgesetzt, das sowohl fĂŒr die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler als auch fĂŒr die LehrkrĂ€fte sehr angenehm ist. Eine Doppelstunde in den jeweiligen FĂ€chern wird dazu genutzt, die Kleingruppen jeweils 45 Minuten zu unterrichten. So ergibt es sich, dass die HĂ€lfte der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler z. B. einer 5. Klasse in den ersten 45 Minuten entweder Mathematik oder Englisch hat, in den zweiten 45 Minuten dann in das andere Fach wechselt.
Dieses Prinzip wird bis einschließlich Klasse 8 beibehalten, wobei in der 6. Klasse Deutsch und die 2. Fremdsprache, in der 7. Klasse Deutsch und Englisch und schließlich in der 8. Klasse Mathematik und die 2. Fremdsprache intensiviert werden.
So werden alle KernfĂ€cher in der Sekundarstufe I berĂŒcksichtigt, sowohl die Verteilung als auch die Organisation haben sich im Laufe der Jahre absolut bewĂ€hrt.
Die Intensivierungsstunden werden von LehrkrĂ€ften und SchĂŒlerschaft gleichermaßen als sehr positiv wahrgenommen, da sich durch die kleineren Lerngruppen eine verbesserte LernatmosphĂ€re einstellt.

Begabtenförderung
Die Holstenschule nimmt seit Jahren am Enrichment-Programm des Landes Schleswig-Holstein teil. Aktuell sind 100 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aus den Klassenstufen 5 bis 12 fĂŒr dieses Projekt gemeldet; 32 von ihnen haben bisher im Schuljahr 2017/18 an Angeboten der StĂŒtzpunktschulen des Verbunds NeumĂŒnster / Segeberg / Pinneberg teilgenommen.
Außerdem ist die Holstenschule StĂŒtzpunktschule des Enrichment-Programms: LehrkrĂ€fte bieten seit vielen Jahren regelmĂ€ĂŸig zahlreiche Kurse aus verschiedenen Fachbereichen an. Die Planungen fĂŒr das Angebot im kommenden Schuljahr laufen aktuell auf Hochtouren. Astronomie und Ornithologie (Vogelkunde) sind als Unterrichtsagebote beantragt worden.
Außerdem empfiehlt die Holstenschule jĂ€hrlich SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zur Teilnahme an der Deutschen SchĂŒler-Akademie (Oberstufe) bzw. den Deutschen Junior-Akademien in Bad Segeberg (Klassenstufen 6. und 7.) und St. Peter-Ording (Klassenstufen 8. und 9.) sowie zu verschiedenen weiteren Stipendien. Diese Angebote werden stets gut angenommen und genutzt. FĂŒr dieses Schuljahr ist – neben anderen Wettbewerben – auch ein intensiverer Austausch der an den Programmen teilnehmenden SchĂŒlerinnen und SchĂŒler an der Holstenschule geplant. Ansprechpartnerin fĂŒr die Begabten ist seit dem Schuljahr 2017/18 Frau Richter.

Arbeitsgemeinschaften und Nachmittagsbereich
Das Nachmittagsangebot der Holstenschule in Form von Arbeitsgemeinschaften gibt den SchĂŒlern und SchĂŒlerinnen die Möglichkeit, ihren Interessen in unterschiedlichen Bereichen nachzugehen. Das ist im Sport und im Kulturbereich möglich. DarĂŒber hinaus wird durch entsprechende Angebote mathematisch-naturwissenschaftlichen, historischen, musikalischen und kulinarisch-ernĂ€hrungswissenschaftlichen Interessen Rechnung getragen.
Eine Liste mit aktuellen AG-Angeboten findet sich auf der Website der Holstenschule.
Der Nachmittagsbereich im Rahmen der Neugestaltung der Ganztagsschule wird in nĂ€chster Zeit noch ausgebaut, so dass auch in speziellen Fördergruppen VersĂ€umtes nachgearbeitet werden kann. Die SchĂŒler und SchĂŒlerinnen können sich dann bei Problemen in verschiedenen FĂ€chern Hilfe holen.

Europaschule
Ein besonderes Merkmal der Holstenschule als Europaschule ist und bleibt das vielfĂ€ltige Angebot der Fremdsprachen im regulĂ€ren Unterricht: Spanisch, Französisch und Latein. Neben den Angeboten der 2. und der 3. Fremdsprache in der Sekundarstufe I, bieten wir als Schule in der Sekundarstufe II außerdem Spanisch als neu beginnende Fremdsprache an. Dies geschieht auch, um SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern von Gemeinschaftsschulen mit einem guten Mittleren Schulabschluss den Übergang in die gymnasiale Oberstufe zu ermöglichen.

Die bestehenden Angebote an SchĂŒler- bzw. Lehreraustauschprogrammen mit Frankreich, England und Polen wurden und werden erfolgreich weitergefĂŒhrt. Es ist der Schule dabei nach wie vor ein Anliegen, den bewĂ€hrten SchĂŒleraustausch mit einer Jungenschule in England auch um ein Angebot fĂŒr MĂ€dchen in der Mittelstufe zu erweitern, sobald sich dies einrichten lĂ€sst.
Jedes Jahr bietet die Holstenschule in Zusammenarbeit mit der Hermann-Ehlers-Akademie den SchĂŒlern und SchĂŒlerinnen der Oberstufe ein Europaseminar und eine Studienreise an die Orte der europĂ€ischen Entscheidungsgremien an. So kann Europa hautnah erlebt werden.
Seit einiger Zeit wird dem Q 1 – Jahrgang eine weitere Möglichkeit gegeben, Europa und die Berufswelt kennenzulernen. Im Rahmen des Wirtschaftspraktikums können die SchĂŒler und SchĂŒlerinnen sich fĂŒr ein Praktikum in Bilbao/Spanien entscheiden. Sie wohnen bei einer Familie mit einem Sohn oder einer Tochter, der oder die dann in Deutschland wĂ€hrend des Gegenbesuches bei ihrem Partner wohnen. Auf diese Weise werden ein SchĂŒleraustausch, das Absolvieren des Wirtschaftspraktikums und die Erweiterung der Sprachkompetenz im Spanischen gewĂ€hrleistet.

Fremdsprachenassistenten
In unserem BemĂŒhen, den SchĂŒlern und SchĂŒlerinnen die Gelegenheit zu geben, fremde Sprachen mit einem Muttersprachler zu praktizieren, haben wir in jedem Schuljahr einen Assistenten oder eine Assistentin, meist aus England, Frankreich, Kanada oder Spanien an der Schule.
In diesem Schuljahr 2017/2018 unterstĂŒtzt Frau Yaworski aus Kanada bereits im zweiten Jahr unseren Englischunterricht in den verschiedenen Klassenstufen und wir freuen uns sehr ĂŒber ihren großen Einsatz und ihre kompetente Mitarbeit!

SozialpÀdagogische Begleitung
Seit Beginn des Kalenderjahres ist die SozialpĂ€dagogin Frau Drews ganztĂ€gig in der Schule und steht damit von Montag bis Donnerstag von 9:00 – 14:00 Uhr und am Freitag nach Vereinbarung in ihrem BĂŒro im Tiefparterre des HauptgebĂ€udes fĂŒr alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, Eltern und Kolleginnen und Kollegen zur VerfĂŒgung, die Hilfe und UnterstĂŒtzung im sozialen Bereich brauchen. Frau Drews ist Ansprechpartnerin bei allen Schwierigkeiten, die sich im persönlichen Bereich und im sozialen Miteinander ergeben können, und wird ihre erweiterte TĂ€tigkeit an der Schule zudem dazu nutzen, neben der Einzelfallbetreuung mit Klassen und Gruppen auf unterschiedlichen Ebenen zusammenzuarbeiten.
Frau Drews unterliegt der Schweigepflicht gegenĂŒber jeglichen weiteren Personen. Ihre Handy-Nr.: 0151-65418788.

Mittagsbetreuung
Großen Zuspruch findet die Betreuung der SchĂŒler und SchĂŒlerinnen in der Mittagspause. Sie wird in Kooperation mit dem Roten Kreuz durchgefĂŒhrt. Die Jugendlichen können von Montag bis Donnerstag von 12:15 Uhr bis 14:15 Uhr im Raum N 1 ihre Hausaufgaben erledigen. Die Mitarbeiterinnen des Roten Kreuzes, sorgen fĂŒr eine ruhige AtmosphĂ€re und unterstĂŒtzen die SchĂŒler und SchĂŒlerinnen, wenn diese Hilfe brauchen.
Außerdem findet parallel die Kreativstunde statt, in der gestaltet und den eigenen Ideen Raum gegeben wird. Wer Lust hat auf Bewegung, kann sich im gleichen Zeitraum in der kleinen Turnhalle austoben, um den Kopf fĂŒr die anschließende Arbeit freizumachen. Oberstes Prinzip ist dabei der Spaß.
WĂ€hrend der Essenszeit in der Mensa von 12:15 – 14:15 Uhr ist ebenfalls eine Dame des Roten Kreuzes anwesend, die ein Auge auf das Geschehen bei Tisch wirft und stets ein offenes Ohr fĂŒr ein GesprĂ€ch hat.
Die Mittagsbetreuung hilft den SchĂŒlern und SchĂŒlerinnen sich den ganzen Tag gut in der Schule aufgehoben zu fĂŒhlen. Zusammen mit den Arbeitsgemeinschaften und dem Mittagessen bieten wir ein volles Programm fĂŒr die Holstenschule als Offene Ganztagsschule.

Deutsch als Zweitsprache
RegelmĂ€ĂŸig findet Unterricht in Deutsch als Zweitsprache statt. Hier können SchĂŒler und SchĂŒlerinnen, die zu Hause oft eine andere Sprache als in der Schule sprechen, ihre Deutschkenntnisse vertiefen, indem sie ihren Wortschatz erweitern und mehr Sicherheit in der Grammatik erlangen.
Inzwischen fĂŒhren wir auch eine Betreuung der SchĂŒler und SchĂŒlerinnen durch, die neu aus anderen LĂ€ndern zu uns gekommen sind und Deutsch als Fremdsprache lernen.

Konfliktschlichtung
Seit dem Jahr 2014 gibt es an unserer Schule das Konfliktlotsenprogramm, die sogenannte Peer-Group-Mediation. In jedem Schuljahr werden SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ab dem 9. Jahrgang im Rahmen einer mehrtĂ€gigen Schulung zu Konfliktlotsen ausgebildet. Die Ausbildung beinhaltet im Wesentlichen Elemente von Kommunikationstheorien sowie Strukturen und Strategien eines MediationsgesprĂ€chs in Theorie und Praxis. Die Mediatoren und die als Ansprechpartner tĂ€tigen Lehrer treffen sich darĂŒber hinaus in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden auch im laufenden Schuljahr, um schwierige FĂ€lle zu besprechen und die Leitung der SchlichtungsgesprĂ€che weiter in Rollenspielen zu trainieren und zu optimieren.
SchĂŒler, die Hilfe bei einem Streit benötigen, können sich an die als Konfliktlotsen ausgebildeten MitschĂŒler wenden, die regelmĂ€ĂŸig im KonfliktlotsenbĂŒro der Schule im Rahmen von Pausendiensten anzutreffen sind. Ebenso ist es möglich, dass LehrkrĂ€fte Streitende zu den in Zweier-Teams arbeitenden Lotsen schicken. Das primĂ€re Ziel des folgenden MediationsgesprĂ€ches ist es, die Streitenden dazu zu befĂ€higen, ihren Konflikt selbstĂ€ndig und konstruktiv einer nachhaltigen und tragfĂ€higen Lösung zuzufĂŒhren, die von beiden Kontrahenten als gerecht empfunden wird.
Die letztgĂŒltige Verantwortung fĂŒr die KlĂ€rung von Konflikten obliegt selbstverstĂ€ndlich den LehrkrĂ€ften der Holstenschule. FĂ€lle des Mobbings werden von den Konfliktlotsen ausdrĂŒcklich nicht bearbeitet. Sollte im Rahmen eines SchlichtungsgesprĂ€ches eine derartige Fallkonstellation offenkundig werden, informieren die MediatorInnen die das Programm betreuenden LehrkrĂ€fte, die die notwendigen Maßnahmen einleiten.
In Verzahnung mit der stattfindenden PrÀventionsarbeit sowie der Arbeit in den Klassenleiterstunden soll mit diesem Programm folglich die AtmosphÀre der Achtung, Toleranz und des offenen und verantwortungsvollen Miteinanders an unserer Schule gewahrt und weiter ausgebaut werden.

Kunst, Theater und Musik
Vieles hat sich inzwischen in dem Bereich getan, welcher frĂŒher im Schulprogramm unter der Bezeichnung „Kulturforum“ beschrieben wurde (vgl. BroschĂŒre). In diesen drei Feldern schulischer Arbeit haben die engagierten Fachschaften jeweils einige erfolgreiche Projekte initiiert, bei denen von vielen motivierten SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern schöne Ergebnisse erzielt wurden. Berichte zu den verschiedenen Projekten und Veranstaltungen finden sich auf der Website der Holstenschule unter „Nachrichten“ bzw. „Schulleben/Kultur“:
Im Fach Kunst war ein Höhepunkt im letzten Kalenderjahr sicherlich die erfolgreiche Teilnahme vieler HolstenschĂŒler/-innen beim 64. EuropĂ€ischen Wettbewerb, der unter dem Motto “In Vielfalt geeint” stand. Neben 29 Landespreisen ging im Mai sogar ein Bundespreis an eine SchĂŒlerin der Holstenschule.
Gelungene Werke werden darĂŒber hinaus auch an der Holstenschule bei der jĂ€hrlichen Kunstpreisverleihung gewĂŒrdigt. Im Rahmen der Neugestaltung und Verschönerung des SchulgebĂ€udes wurde und wird mit AushĂ€ngen bzw. Ausstellungen von Kunstwerken immer wieder ein ansprechendes Gesamtbild fĂŒr das Auge geschaffen. Empfehlenswert ist unter vielem anderen ein Blick in den Flur des Biologietraktes, wo wĂ€hrend der letzten Projektwoche ein bemerkenswertes Wandbild entstanden ist.
Theater hat an der Holstenschule seine unterrichtliche Grundlage im Fach Darstellendes Spiel, welches bei uns derzeit in Kursen ab der 8. Klasse (s. Wahlpflichtbereich) aufwÀrts bis hin zum Abiturjahrgang unterrichtet wird.
Hervorzuheben ist die tolle AuffĂŒhrung des StĂŒckes „Das Bildnis des Dorian Gray“ (O. Wilde) durch die Theateroberstufen-AG vor den letzten Sommerferien, welche den SchĂŒlern viel Lob und Beifall einbrachte. Eine weiterer sehr großer Erfolg war die TheaterauffĂŒhrung der Eigenproduktion „Wer bist du, Peer?“, die NeuntklĂ€ssler des Wahlpflichtkurses Darstellendes Spiel frei nach Ibsens „Peer Gynt“ selbst entwickelt haben. Dieses Ă€ußerst gelungene Abschlussprojekt war auch Teil des Schultheaterfestivals NeumĂŒnster und eine intensive Erfahrung fĂŒr alle Beteiligten.
Im Fach Musik wurde besonders in der Entwicklung von Musik als Neigungsfach, welche vor vier Jahren begann, viel erreicht. So treten inzwischen bei den meisten öffentlichen Schulveranstaltungen wie dem Beninfest neben einem SchĂŒlerchor auch eine Percussion- und eine Geigengruppe auf, welche sich jahrgangsĂŒbergreifend aus den Musikklassen bilden (fĂŒr genauere ErlĂ€uterungen s. Website der Holstenschule unter „Lehrer/Fachschaften/Musik“). Bemerkenswert erscheint u.a., dass inzwischen knapp 30 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler an der Schule Geige spielen.
Ein Höhepunkt war zum Jahresende die vielbesuchte Weihnachtsfeier in der Mensa, bei der neben den genannten Gruppen auch die Schulband und SchĂŒler/-innen als Einzelinterpreten auftraten. Diese Veranstaltung bildete einen gelungen musikalischen Abschuss, bevor es kurz danach in die Weihnachtsferien ging.

Kooperation mit außerschulischen Partnern
Es bestehen unterschiedliche Kooperationen, die den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern zugutekommen. Unsere Partner sind in NeumĂŒnster derzeit das Friedrich-Ebert-Krankenhaus, die Firma GPE, die Wasser- und Verkehrs-Kontor GmbH, das FIRST-ReisebĂŒro und die Barmer GEK. Daneben arbeiten wir mit der NeumĂŒnsteraner Polizeidirektion und der Agentur fĂŒr Arbeit zusammen, die uns ebenfalls bereits seit Jahren in der Berufsorientierung unterstĂŒtzen.
Neben der Möglichkeit, das schulisch vorgeschriebene Wirtschaftspraktikum dort zu absolvieren, unterstĂŒtzen die Kooperatoren die Schule durch VortrĂ€ge zu Berufsbildern, Training fĂŒr BewerbungsgesprĂ€che und anderes mehr. Den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern wird so ein authentisches Bild der Berufswelt vermittelt, das dazu beitrĂ€gt, Berufs- und Studienwahlentscheidungen auf die Grundlage fundierter Kenntnisse zu stellen. Die Schule nimmt das Interesse der Wirtschaft an einer Zusammenarbeit auch als BestĂ€tigung fĂŒr den guten Ruf, den die Arbeit der Holstenschule in der Region genießt.


Das Schulprogramm aus dem Jahr 2008 (PDF)