Orientierungsstufe
Die zweijĂ€hrige Orientierungsstufe der Klassen 5 und 6 stellt nach dem Schulgesetz, vor allem aber nach dem pĂ€dagogischen SelbstverstĂ€ndnis der Holstenschule eine entscheidende BrĂŒcke zwischen der Grundschule und dem gymnasialen Bildungsgang dar. Deshalb arbeiten wir eng mit den benachbarten Grundschulen NeumĂŒnsters und der umliegenden Landkreise zusammen: Gegenseitige Hospitationen und die Teilnahme der GrundschullehrkrĂ€fte an den pĂ€dagogischen Konferenzen im 5. Jahrgang bilden hierfĂŒr die Grundlage. Auch im 6. Schuljahr bilden pĂ€dagogische Klassenkonferenzen eine wichtige Grundlage fĂŒr die Begleitung der Kinder in ihrer Gesamtpersönlichkeit. Die erfreuliche Tatsache, dass mit WiedereinfĂŒhrung von G 9 die zweite Fremdsprache erst ab dem 7. Schuljahr unterrichtet wird, ermöglicht die Angleichung der Orientierungsstufe zwischen Gemeinschaftsschulen und Gymnasium und damit eine echte DurchlĂ€ssigkeit in beide Richtungen, wie sie unter G 8 nicht mehr gegeben war.

Wir sind uns bewusst, dass fĂŒr viele Kinder (und Eltern) der Übergang von der oftmals ĂŒberschaubaren, „gut behĂŒteten“ Grundschule zu einem stĂ€dtischen Gymnasium mit ca. 900 SchĂŒlern, hĂ€ufig verbunden mit der neuen Rolle als FahrschĂŒler, einen großen Schritt darstellt. Unser Kennenlerntag am Tag nach der Einschulung, an dem die Kinder ihre neue Klasse und das SchulgelĂ€nde kennen lernen, trĂ€gt erfahrungsgemĂ€ĂŸ bereits viel dazu bei, entsprechende Sorgen ein StĂŒck weit abzubauen. Die PatenschĂŒler aus einer Mittel- oder Oberstufenklasse kĂŒmmern sich gerade in den ersten Wochen mit Freude um ihre neuen MitschĂŒlerinnen und MitschĂŒler. Viele 5. Klassen unternehmen in den ersten Schulwochen auch eine Kennenlernfahrt mit Übernachtung, was das GemeinschaftsgefĂŒhl von Anfang an stĂ€rkt.
Im Klassenrat haben die Kinder die Möglichkeit, eigene Anliegen vorzubringen und im demokratischen Prozess das Klassenleben konstruktiv zu gestalten. Es ist beeindruckend, in welch’ kurzer Zeit die Kinder diese Selbstverantwortung fĂŒr sich nutzen und gleichzeitig der Fachunterricht von der Behandlung von „Problemen“ freigehalten wird.

Die gesamte Klassengemeinschaft bleibt mindestens in den JahrgĂ€ngen 5-7 (in der Regel sogar bis zur 10. Klasse) bestehen und wird in dieser Zeit von ihrer Klassenlehrkraft und einer Co-Klassenlehrkraft betreut. Auch die ĂŒbrigen FachkollegInnen unterrichten die Klasse wĂ€hrend dieser drei Jahre durchgehend – sofern nicht schulorganisatorische GrĂŒnde einen Wechsel erforderlich machen.

Humanistisches Menschenbild
Nicht nur in der Orientierungsstufe ist unser pĂ€dagogisches Grundprinzip durch „Fordern und Fördern“ zutreffend gekennzeichnet. Die Anforderungen ergeben sich dabei aus den landesweit verbindlichen Fachanforderungen und den daraus abgeleiteten schulinternen Fachcurricula eines G 9-Gymnasiums, das die ihm anvertrauten Kinder in der Regel innerhalb von 9 Jahren zur allgemeinen Hochschulreife fĂŒhrt. In jeder Schulstufe und allen FĂ€chern lassen wir uns dabei von einem ausgeprĂ€gt humanistischen Menschenbild leiten, in dem die Entfaltung der jeder SchĂŒlerin und jedem SchĂŒler eigenen Potenziale in einem positiven Lernumfeld und im engen Kontakt zwischen Schule und Elternhaus im Mittelpunkt steht. Dabei bemĂŒhen wir uns, jedem Kind die Zeit und die Fördermaßnahmen zur VerfĂŒgung zu stellen, die es fĂŒr seine weitere Lern- und Persönlichkeitsentwicklung benötigt. HierfĂŒr existiert neben einem verbindlichen Methodencurriculum fĂŒr die Klassen 5-9 ein differenziertes Förderkonzept, das z.B. individualisierte Lern- und Fachberatungen, Kurse in DaZ (Deutsch als Zweitsprache), aber auch die UnterstĂŒtzung durch die schulische Sozialarbeit sowie ein Begabtenförderprogramm enthĂ€lt.

Schullaufbahnberatung
Bei einzelnen Kindern kann es dennoch vorkommen, dass sich am Ende (oder auch im Verlauf) der Orientierungsstufe das gymnasiale Anforderungsniveau als zu schwierig erweist. In diesen FĂ€llen sind die KlassenlehrkrĂ€fte und die Orientierungsstufenleitung wichtige Ansprechpartner, um einen alternativen Weg an einer Gemeinschaftsschule aufzuzeigen. HierfĂŒr arbeiten wir unter anderem eng mit unserem Kooperationspartner, der Freiherr-vom-Stein-Gemeinschaftsschule, und auch mit der Grund- und Gemeinschaftsschule Boostedt zusammen. Nach einem erfolgreichen Mittelstufenabschluss an einer Gemeinschaftsschule steht allen SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern der Übertritt an die gymnasiale Oberstufe der Holstenschule mit ihrem umfangreichen Profilangebot offen.

Neigungsklassen
Seit vielen Jahren haben die Orientierungsstufen-SchĂŒlerinnen und -SchĂŒler die Möglichkeit, in sogenannten Neigungsklassen einen gewissen Schwerpunkt im musisch/sprachlich/
sportlich/naturwissenschaftlichen Bereich zu setzen. Die StundenplÀne der Klassen 5-7 unterscheiden sich dabei lediglich um eine VerstÀrkungsstunde in dem gewÀhlten Neigungsfach.
FĂŒr die im Sommer 2018 eingeschulten Kinder werden folgende NeigungsfĂ€cher angeboten:
Musik / Englisch / Sport / Naturwissenschaften.



Klassenfahrt
Seit nunmehr zehn Jahren hat die Holstenschule das Jugenderholungsdorf St. Peter-Ording an der NordseekĂŒste fĂŒr sich „entdeckt“. Das dortige Zusammenleben im Klassen-GemeinschaftshĂ€usern, verbunden mit spannenden AusflĂŒgen ins Watt, zum Multimar-Wattforum nach Tönning oder zum Bernsteinschleifen sowie ungezĂ€hlten Spielmöglichkeiten am Strand und auf dem GelĂ€nde des Feriendorfes finden die ungeteilte Begeisterung der FĂŒnftklĂ€ssler gegen Ende des Sommerhalbjahres und tragen entscheidend zur Festigung der Klassengemeinschaft bei.