Hausordnung der Holstenschule

Die Hausordnung dient der Regelung des Schulbetriebs. Sie legt Grenzen der Freiheit des Einzelnen und den Interessen der Gemeinschaft fest. Grundsätzlich hat sich jeder so zu verhalten, dass er andere nicht belästigt oder gefährdet, niemanden in seiner freien Entfaltung behindert und keinen Schaden anrichtet. Ein höflicher Umgang miteinander ist selbstverständlich.

Gebäudeordnung:
1. Die Klassenr√§ume sind ab 7.35 Uhr ge√∂ffnet. Das gilt nicht f√ľr die Klassenr√§ume im N-Geb√§ude.

Die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler d√ľrfen sich ab 7.40 Uhr in diesen R√§umen ruhig aufhalten und auf den Unterricht vorbereiten (Materialien, B√ľcher etc. bereitlegen).

Toben, Spielen etc. bleibt untersagt!

Der Aufenthalt ist nur in dem jeweiligen Klassenraum, nicht in Fachräumen gestattet.

2. W√§hrend der Pausen und in Freistunden sind die Klassen- und Fachr√§ume abgeschlossen und die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler d√ľrfen sich auf dem unteren Flur des Hauptgeb√§udes, im Glasgang, in der Mensa, im Bereich vor dem seitlichen Mensa-Eingang und in den eigens zum Arbeiten ausgewiesenen Bereichen bzw. R√§umen aufhalten.

Im r√ľckw√§rtigen Teil des Schulhofes darf mit Softb√§llen gespielt werden. Schneeball-Werfen ist grunds√§tzlich untersagt.

3. Die große Pause (10.25 Uhr bis 10.45 Uhr) ist zur Erholung aller gedacht.

Schulgrundst√ľck:
Minderj√§hrigen Sch√ľlerinnen und Sch√ľler ist das Verlassen des Schulgel√§ndes w√§hrend der Unterrichtszeit grunds√§tzlich nicht gestattet. Ausnahmen bed√ľrfen der pers√∂nlichen Erlaubnis einer Lehrkraft.

Sch√ľlerinnen und Sch√ľler ab der 10. Klassen werden ‚Äď bei Vorlage einer entsprechenden Einverst√§ndniserkl√§rung der Erziehungsberechtigten ‚Äď wie Vollj√§hrige behandelt.

Soweit es sich nicht um den Schulweg handelt, erlischt grunds√§tzlich bei jedem Ver¬¨lassen des Schulgrundst√ľcks die Haftpflicht der Schule.

Eigentum:
Durch Mutwillen oder Fahrl√§ssigkeit verursachte Sch√§den am Eigentum der Schule oder am Eigentum anderer sind zu ersetzen. F√ľr Wertsachen und Geldbetr√§ge besteht keine Haftung seitens der Schule.

Handys und alle aufnahmef√§higen Ger√§te m√ľssen st√§ndig ausgeschaltet sein und d√ľrfen grunds√§tzlich nur mit Erlaubnis einer Lehrkraft benutzt werden.

Fahrr√§der und motorisierte Zweir√§der d√ľrfen auf dem Schulgrundst√ľck nur geschoben werden. Sie sind an den daf√ľr vorgesehenen Pl√§tzen abzustellen und zuverl√§ssig zu sichern.

Sauberkeit:
F√ľr die Sauberkeit und Ordnung im Schulgeb√§ude, in der Mensa und auf dem Schulgrundst√ľck sind die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler mitverantwortlich.

Mahlzeiten d√ľrfen nur in der Mensa verzehrt und nicht in die √ľbrigen Geb√§ude transportiert werden. Die Tische in der Mensa sind abzur√§umen und sauber und ordentlich zu hinterlassen.
Versäumnisse und Beurlaubungen:

Unterrichtsvers√§umnisse sind sp√§testens am dritten Fehltag durch die Erziehungsberechtigten bzw. durch den vollj√§hrigen Sch√ľler oder die vollj√§hrige Sch√ľlerin in schriftlicher Form und mit Angabe einer Begr√ľndung bzw. sofort bei Wiederaufnahme des Schulbesuchs zu entschuldigen. Die Schule beh√§lt sich grunds√§tzlich die Einforderung weiterer Nachweise vor.

Versäumte Klausuren in der gymnasialen Oberstufe sind nur mit Vorlage eines ärztlichen Attestes zu entschuldigen.

Verspätungen können als unentschuldigtes Fehlen gewertet werden.

Beurlaubungen von bis zu drei Schultagen k√∂nnen auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten bzw. der vollj√§hrigen Sch√ľlerin oder des vollj√§hrigen Sch√ľlers von der Klassenleitung genehmigt werden, soweit diese Beurlaubungen nicht in Zusammenhang mit Schulferien stehen.

Unfälle:
Unf√§lle auf dem Schulweg und w√§hrend der Unterrichtszeit m√ľssen umgehend im Sekretariat gemeldet werden.

Verstöße gegen diese Ordnung können mit den im Schulgesetz geregelten Maßnahmen geahndet werden.
Die Hausordnung tritt am 1. Februar 2012 in Kraft.

gez. Engelmann, Schulleiter